35. Grüne Stadtgespräch: "Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten"

  • Veröffentlicht am: 19. Mai 2020 - 20:11
Bürger*rat (C:Raphael Janzer)

Am Donnerstag, 28. Mai 2020, findet um 19.00 Uhr das 35. Grüne Stadtgespräch mit dem Titel  "Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten" statt. Die Teilnahme wird über ein Webinar ermöglicht. Wer dabei sein möchte, kann sich unter folgendem Link anmelden:

https://attendee.gotowebinar.com/register/8700089571437494799 

 

Nachdem der ursprünglich für das Stadtgespräch vorgesehene Termin im Zusammenhang mit Covid 19 entfallen ist, möchten wir nach 8 Wochen Lockdown unter den gegebenen Umständen kontaktlos aber online verbunden mit einen Neuauflage wieder zur politischen Arbeit zurückkehren. Die Pandemie und die damit verbundenen krisenhaften Verwerfungen haben uns vor Augen geführt, dass ein demokratischer Grundkonsens weniger denn je eine Selbstverständlichkeit ist. Das provozierende, Kurt Tucholsky zugeschriebene Zitat verweist auf eine Schwachstelle der parlamentarischen Demokratie. Viele Bürger*innen fühlen sich außerhalb der Wahlkampfphasen im politischen System nicht wahrgenommen, obwohl sie den Anspruch haben, auf die Gestaltung des Gemeinwesens Einfluss nehmen zu können. Diesen Anspruch einzulösen, hat sich der Verein für Demokratie Innovation e. V. auf die Fahnen geschrieben. Mit dem Konzept der „gelosten Bürger*räte“ stellt er ein Verfahren bereit, bei dem ein repräsentativer Querschnitt einer Bürger*schaft in die Lage versetzt wird, eine differenzierte Position zu einem aktuellen gesellschaftlichen Problem zu entwickeln. Aufgrund dieser Position können die gewählten Mandatsträger eine fundierte Entscheidung treffen.

Der Referent Ilan Siebert vom Verein für Demokratie Innovation e. V. wird dieses Konzept vorstellen, seine Möglichkeiten ausloten und anhand von Beispielen illustrieren.

https://www.esgehtlos.org/geloste-burger-rate

Als einführende bzw. weitergehende Texte empfehlen wir 3 Artikel im "Magazin der Grünen 01/2020" und "Gegen Wahlen" von David van Reybrouck.