35. Grünes Stadtgespräch: „Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten“

  • Veröffentlicht am: 22. Februar 2020 - 6:29
Bürger*rat (C:Raphael Janzer)

Das provozierende Zitat, das angeblich von Kurt Tucholsky stammen soll, verweist auf eine Schwachstelle der parlamentarischen Demokratie. Nicht wenige Bürger* fühlen sich außerhalb der Wahlkampfphasen im politischen System nicht wahrgenommen, obwohl sie den Anspruch haben, auf die Gestaltung des Gemeinwesens Einfluss nehmen zu können.

Diesen Anspruch einzulösen, hat sich der Verein für Demokratie Innovation e. V. auf die Fahnen geschrieben. Mit dem Konzept der „gelosten Bürger*räte“ stellt er ein Verfahren bereit, bei dem ein repräsentativer Querschnitt einer Bürger*schaft in die Lage versetzt wird, eine differenzierte Position zu einem aktuellen gesellschaftlichen Problem zu entwickeln. Aufgrund dieser Position können dann die gewählten Vertreter eine Entscheidung treffen. Der Referent Ilan Siebert vom Verein für Demokratie Innovation e. V. wird dieses Konzept vorstellen, seine Möglichkeiten ausloten und anhand von Beispielen illustrieren.

Das 35. Grüne Stadtgespräch findet am

Donnerstag, 12.3.,

im „Alten Schulhaus“, Dorfstr. 50

um 19.30 Uhr statt.