Positionspapier zur geplanten B3-Umgehung

  • Veröffentlicht am: 2. Mai 2010 - 17:01

Positionspapier von Bündnis 90/Die Grünen in Hemmingen zur geplanten Umgehungsstraße und zur Verkehrssituation in Hemmingen

Position der Grünen zur geplanten Umgehungsstraße und Verkehrssituation in Hemmingen

1. B3-Umgehung nur als Teil eines Verkehrskonzepts

Eine B3-Umgehung durch Hemmingen darf nicht isoliert diskutiert und entschieden werden. Nur als Teil eines schlüssigen Verkehrskonzepts für ganz Hemmingen kann sie einen Sinn ergeben. Eine autobahnähnliche Trasse, die sich auf fast 10 Jahre alte Planungen und Verkehrszahlen, sowie auf zweifelhafte überörtliche Richtlinien gründet, lehnen die Hemminger Grünen ab. Sie ist völlig überdimensioniert, missachtet die Belange vieler Stadtteile und ihrer Bürger und widerspricht einer modernen, nachhaltigen Verkehrsplanung. Sie zerstört die Natur, verschwendet Steuergelder in zweistelliger Millionenhöhe und bringt durch neu herangezogenen, überörtlichen LKW-Verkehr erheblich mehr Belastung für die Stadt.

Hemmingens Grüne setzen dagegen eine andere Verkehrsphilosophie, die sich auf den Interessen der Bürger, der Natur und den ökologisch-ökonomischen Fragen der Zukunft gründet.

2. Förderung eines umweltfreundlichen Verkehrskonzepts für die Zukunft

Der beste Verkehr ist der, der gar nicht erst entsteht. Wir Grünen setzen unseren Schwerpunkt deshalb in die Vermeidung von zusätzlichem Verkehr und ein Umdenken bei der individuellen Mobilität. Wir möchten mehr Menschen motivieren, öffentliche Angebote des Nahverkehrs zu nutzen, Rad zu fahren oder auf umweltfreundliche eigene Verkehrsmittel umzusteigen. So setzen wir uns vorrangig für ein verbessertes

Angebot des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs und den Ausbau von Fuß- und Radwegen ein Jede Verkehrsvermeidung bringt geringere Lärm- und Schadstoffbelastungen und Schutz von Natur und Landschaft.

3. B3-Umgehung darf LKW-und PKW Verkehr nicht fördern

Die Führung der B3 durch Hemmingen ist seit langem mit einer hohen Lärm- und Schadstoffbelastung für die Anlieger verbunden. Eine Entlastung für die Anwohner ist deshalb ein wichtiges Ziel einer nachhaltigen Verkehrsplanung. Eine besondere Belastung stellt der hohe Anteil an LKW-Verkehr dar, die hier nicht hergehört. Es geht zum Teil auf Flucht vor Maut-Gebühren zurück. Mit Hilfe der überdimensionierten Planung für die B3 würde aber die Schleichstrecke für Mautflüchtlinge auf Kosten von Hemmingen und den anderen Kommunen noch attraktiver gemacht. Die Planung steht damit auch im Gegensatz zur dringend gebotenen Umleitung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene.

Der gesamte Ausbaustandard - drei- und vierspurig - zielt auf einen erheblichen Zuwachs des Durchgangsverkehrs ab. Trotzdem wird wider besseres Wissen an der Übergröße der Planung festgehalten. Zur Rechtfertigung wurden Verkehrsprognosen zugrunde gelegt, nach denen die Kfz-Anzahl in den nächsten fünf Jahren um bis zu 40% zunehmen müsste. Der Verkehr steigt aber nicht an, er nimmt ab!

Allein die Belastungszahlen in der Ortsdurchfahrt, die real bis zu 23% zurückgegangen sind, liefern keinen Grund, eine Umgehungsstrasse in der geplanten Über-Größe zu bauen. Etwa die Hälfte des jetzigen Verkehrs verleibt ohnehin weiter auf der alten B3.

Hemmingen läuft also Gefahr, eine unangemessen "leistungsfähige" Umgehungsstraße zu erhalten, die einen gewissen Anteil des Durchgangsverkehres aufnimmt, gleichzeitig aber neue Verkehre anzieht. In der Gesamtabwägung für Hemmingen ist dies nicht zu verantworten.

4. Entlastung ja - aber nicht auf Kosten unserer Zukunft

Wir Grüne wollen eine wirkliche Verkehrs-Entlastung in Hemmingen. Ziel einer Umgehungsstraße kann nur die größtmögliche Entlastung der bestehenden Ortsdurchfahrt sein. Demgegenüber müssen neu entstehende Belastungen an anderer Stelle in der Planung berücksichtigt, vermieden oder so gering wie möglich gehalten werden. Es gilt, in der Abwägung der Interessen aller Bürger einen ökologisch unökonomisch in die Zukunft reichenden Ausgleich zu schaffen.

Vor diesem Hintergrund fordern wir eine Überprüfung der Planung und Änderung des jetzigen Planfeststellungsbeschlusses. Hemmingen benötigt keine Autobahn für Brummis oder Schnellstraße für Raser. Für eine Entlastung der Ortsdurchfahrt ist auch eine zweispurige, ebenerdige Umgehungsstraße ohne 13 Brückenbauwerke und Riesenkreuz bei Devese mehr als ausreichend.

Mit höhengleichen Ampelkreuzungen und höchstens Tempo 70 statt Tempo 100 wird sie die Lärmbelastung und Unfallgefahr erheblich vermindern.

Bündnis 90/Die Grünen

Ortsverband Hemmingen

April 2010

v.i.S.d.Nieders.Presse-G.

Rüdiger Knorr

Loydbrunnenweg 5

30966 Hemmingen

Themen: