Bericht vom Stadtgespräch am 10.10.2017: Massentierhaltung? Unmenschlich!

  • Veröffentlicht am: 17. Oktober 2017 - 23:47
Stadtgespräch vom 10.10.17 Foto: Andrea Szèkely

Welche Berechtigung haben wir Menschen, Tiere in Massen zu halten und ihnen dabei fast unweigerlich Qualen zuzufügen, nur um ihr Fleisch, ihre Milch oder Eier zu verzehren? Die ethische Rechtfertigung dafür steht auf einem mehr als wackligen Fundament! Das machte Tierärztin Dr. Claudia Preuss-Überschär in ihrem fundierten und engagierten Vortrag sehr deutlich.

Zudem greift die Erkenntnis um sich, dass unser unstillbarer Hunger auf Fleisch auch unsere eigene Lebensgrundlage gefährdert. Nicole van der Made, grüne Direktkandidatin, wies eindrücklich auf die Gefahren des Antibiotika-Einsatzes in der Landwirtschaft hin. Der enorme Flächenverbrauch für Futtermittelanbau und der CO²-Ausstoß der Landwirtschaft sind weitere Gesichtspunkte, die nachdenklich stimmen müssen.

Knapp 20 Gäste kamen zu diesem Stadtgespräch und beteiligten sich an der anschließenden Diskussion.

Vielleicht müssen wir nicht alle gleich Veganer werden, denn Tierhaltung geht auch "menschlich": Die Nutztierarche Swiensgaarn in Cappellenhagen am Ith beispielsweise macht es vor. Jeder kann dort Fleisch von garantiert glücklichen Schweinen kaufen.

Die Präsentation kann unten heruntergeladen werden.

Dokument(e): 
Themen: